H A N N E' S     R E I S E T A G E B U C H


* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



Von Miami nach Peru zum Macchu Picchu und zum Titicacasee

* Letztes Feedback


Danke für Euren Besuch und Euren Kommentar






Morgen der letzter Drehtag - auf dem Titicacasee

Mein Büro - auch mit Seeblick - erwartet mich morgen etwas später, denn erst geht's rein in die Boote. Unser letzter Drehtag findet auf dem See statt und das Büro darf mit!

Auf dem Titicacasee -dem am höchst gelegenen, befahrbaren See der Erde- gibt es schwimmende Schilfinseln, die bewohnt sind und dort findet unser letzter Drehtag statt. Und weil man wahrscheinlich nur einmal im Leben so was zu sehen kriegt, dürfen alle mit den Booten zum Drehen mit rausfahren. Meine Arbeit läuft mir ja nicht weg, die mach ich dann am Abend... 

 

15.4.09 03:36


Von Juliaca in 1,5 Std. mit dem Bus nach Puno zum Titicacasee...

Flughafen in Juliaca mit Inkakönig


Futuristische Gebäude neben Lehmhütten

 Auf dem Weg nach Puno

 Juliaca Centro mit Inkakönig

 Hauptstraße in Juliaca

 In Peru trinkt man Inca-Kola...

 

 die Kollegen müde im Bus...

 ..genau wie ich...

 Feldarbeiter am Straßenrand

 Landschaft mit Anden im Hintergrund...

 Inkafrau wartet an der Mautstelle um mitgenommen zu werden

 Das örtliche Fußballstadion

Immer höher in die Anden... die Alpakas im Hintergrund sieht man nicht so gut... Alpakakaka...

 Mautstelle

 Der Himmel ist der Hammer!

 und plötzlich hinter der nächsten Kurve: DER SEE

 Blick über Puno und Titicacasee

 

es gibt noch ne Menge VW-Käfer in Peru...


unser Hotel - auf einer Landzunge, die in den See ragt gebaut und somit von drei Seiten Seeblick...

 wir fahren vor...

 

Mein Zimmer mit Panoramafenster...

 

endlich da... ich freu mich!

Der Blick auf den See hinter dem Hotel

Der Cocatee in Riesensamowars ist schon bereitet...

und nochmal Titicacasee

Nachts aus dem Hotelzimmer. Im Hintergrund Puno

 

 

15.4.09 03:21


wieder auf Reisen...

Der letzte Tag in Cusco war sehr schlimm für mich: Ich hatte den ganzen Tag nur noch Schnappatmung und die Sauerstoffflasche half nur kurzfristig. Dazu die ganze Aufregung wegen des Streiks und die Packerei ist auch kein Zuckerschlecken. Außer dem Bürokram hatte ich ja auch schon ne Menge Mitbringsel gekauft und alles musste wieder in die beiden Koffer und die beiden Handgepäckstücke verstaut werden.

Nachdem ich abends im Bett lag, hatte ich so schlimmes Herzrasen, dass ich Angst bekam, ich würde im Schlaf sterben. Die Höhekrankheit hatte mich voll erwischt. Irgendwann schlief ich dann doch ein und als ich um 7h wieder aufwachte, ging es mir besser. Der Flug nach Juliaca war ziemlich turbulent wegen der schwierigen Thermik. Mein Magen rebellierte ein bisschen und der kleine peruanische Junge auf dem Platz neben mir, der unbegleitet zum ersten Mal flog, fing an zu zittern und seine Hände in den Sessel zu krampfen. Wir hatten vorm Start ein bisschen geredet. Er hatte mir erzählt, dass er in der Schule Deutsch lernt. Ich legte meine Hand auf seinen Arm, erzählte ihm, dass ich schon oft geflogen bin und noch nie ist mir was passiert und er brauche keine Angst zu haben. Das Flugzeug kam den 4.000ern manchmal bedrohlich nahe, zog dann wieder hoch bis über die Wolken und ich bekam Angst, dass der Kleine gleich kollabiert. Doch plötzlich sanken wir und landeten vergleichsweise sanft. Ich erntete einen Augenaufschlag aus großen braunen Kinderaugen und ein deutsches "Danke".

15.4.09 01:41


Streik in Peru...

Unsere LKWs mit dem Equipment können die 10stündige Fahrt zum Titicacasee nicht antreten, da die peruanischen Bauern streiken und die Straßen blockieren. Jetzt muss alles was zum Drehen unbedingt gebraucht wird als Gepäck mit in den Flieger, der Rest bleibt hier und wenn der Streik andauert müssen wir nochmal hierher zurück um die Kisten für die Luftfracht zu packen.... Für mich heißt das: Keine Akten, kein Drucker, nur das Allernötigste und die Originalabrechnungen kommen als Übergepäck in meine Koffer...

Hoffentlich muss ich nicht nach Cusco zurück. Ich bin die Atemnot und das Herzrasen langsam leid. Noch den Titicacasee sehen und dann bitte wieder heim!

13.4.09 19:53


Letzter Tag in Cusco...

Heute packen wir und morgen reisen wir ab. Um 11h geht unser Flug zum Titicacasee...
13.4.09 19:18


Mein zweiter Drehtag...

Von der ersten Klappe um 7:30h bis zur letzten um 19:00h war ich in fast jeder Einstellung. Ensprechend alle war ich am Abend und mein Fuß erst... Aber es war ein wunderbarer Tag in einem Andendorf mit peruanischen Weberinnen. Die Bilder erählen die Geschichte:

 unterwegs im alten VW-Bus

 Großaufnahme "Schwester Maria" und Weberinnen

 Probe mit Regisseur

 Eine Inkafrau erklärt die Pflanzenfarben für die Alpakawolle

 ...und eine Pause für den Fuß...

 Schwester Maria und ihre Waisenkinder

 Führung durch die Cooperativa der Weberinnen

 steil UND glatt - gefährlicher Weg

da muss der Fuß doch gleich wieder ne Pause haben

Peruanische "Benediktinerinnen"

 Schwester Maria begrüßt ihre Gäste in Peru

 

 

13.4.09 19:00


Mein erster Drehtag

Ich musste um 6.40h in der Maske und um 7:45 beim Kostüm sein. Um 4h heut nacht bin ich aufgewacht und konnte vor Aufregung nicht mehr schlafen. Ich hab nur gedacht „was haste Dir da bloß wieder aufgehalst“

 Um 8h kam ich zum Drehort – nicht auf 4.000m, das kommt morgen - sondern auf den Marktplatz von Cusco und die Probe ging los. Ich alleine, hatte Spiel und die ersten Sätze… Die erste Probe lief sehr gut, ich war aufgeregt, aber konnte sprechen und spielen. Bei der zweiten Probe hatte ich einen kompletten Blackout. Kein Wort meines Textes war in meinem Hirn zu finden…. Ich dachte ich sterbe.

Dritte Probe: alles bestens. Der Regisseur kam zu mir und lobte mich. Wir drehten die erste Klappe. Alles gut, nur wollte er, dass ich meine Sätze umstelle, also anders als im Buch…. Große Aufregung bei mir, aber hatte geklappt. Nach der vierten Klappe war die Einstellung im Kasten.

Hinterher kamen Kollegen wie Tonmeister und Scriptboy und fragten ungläubig: „Hast Du das schon mal gemacht? Das ist ja ganz toll gewesen.“

Die Regieassistentin kam zu mir, küsste mir die Wange und meinte, „ich wusste gar nicht, dass Du so heilig sein kannst. Ganz süß hast du die Nonne gespielt.“

Und morgen hab ich viel mehr Text, aber viel weniger Angst…

 

 

11.4.09 23:19


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung